×
16. April 2024
Best of Burgen & Schlösser Geschichte & Kultur Museen Plätze mit Geschichte

Schloss Schönbrunn: Einblicke ins kaiserliche Leben

Schloss Schönbrunn ist Weltkulturerbe und Österreichs meistbesuchte Sehenswürdigkeit. Das barocke, über Jahrhunderte in kaiserlichem Besitz stehende Gesamtkunstwerk aus Schloss und Gartenanlage präsentiert sich weitgehend im historischen Zustand. Führungen geben Einblicke in das Leben der Monarchen.

Blick von der Parkanlage auf das Schloss Schönbrunn
Im Wiener Schloss Schönbrunn logierten einst Maria Theresia, Kaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth (Sisi). © Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H./Severin Wurnig

Das Schloss Schönbrunn ist ein barockes Gesamtkunstwerk, bestehend aus dem ehemaligen Residenzschloss der Habsburger und der umliegenden Gartenanlage. Unter der Regentschaft von Maria Theresia wurde die Schlossanlage zum Mittelpunkt des höfischen und politischen Lebens. Bis heute ist die barocke Ausstattung in den Repräsentationsräumen weitgehend erhalten.

Mit dem Ende der Monarchie ging das kaiserliche Staatsvermögen und somit auch die Schlossanlage Schönbrunn in den Besitz der Republik Österreich über. 1996 wurden Schloss und Gärten von Schönbrunn als Ensemble zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Das Schloss ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Österreichs.

Imperiales Erbe authentisch erleben

Besucher von Schloss Schönbrunn können heute in authentisch ausgestatteten Wohn- und Repräsentationsräumen einen Eindruck vom kaiserlichen Lebensstil gewinnen. Der Rundgang beginnt mit den aus dem 19. Jahrhundert stammenden Wohnräumen von Kaiser Franz Joseph I. und seiner Gemahlin Elisabeth im Westtrakt des Schlosses. Er führt weiter über die Repräsentationsräume im Mittelteil und in die Appartements im Ostflügel, die Maria Theresia und ihr Gemahl, Kaiser Franz I., bewohnten. Die Ausstattungen weisen auf die unterschiedlichen Lebensstile der einzelnen habsburgischen Herrscher hin.

In weitgehend originalem Zustand ist auch der Schlosspark mit seinen Gartenbauten und Brunnenanlagen: Neptunbrunnen, Obeliskbrunnen, Römische Ruine, der namensgebende „Schöne Brunnen“ und die Gloriette auf dem Schönbrunner Berg.

Der Orangeriegarten mit Pomeranzen, Ölbäumen und Myrten steht für europäische Gartenkultur. Die Schönbrunner Orangerie zählt zu den größten Orangeriegebäuden Europas. Die originale Kanalfußbodenheizung aus dem 18. Jahrhundert funktioniert noch immer.

Kindermuseum Schloss Schönbrunn

Das Kindermuseum im Schloss lädt kleine Besucher auf eine Reise in die Monarchie zur Zeit Maria Theresias und ihrer Nachfahren ein. Kinder lernen dabei das höfische Leben in all seinen Facetten kennen. Im Vordergrund steht das Leben der Kaiserkinder am Hof. Die zwölf Räume sind unterschiedlichen Themenbereichen gewidmet und veranschaulichen, wie sich die Kinder am Hof kleideten, wie sie spielten, wie sie aßen und vieles mehr. Auch das Feiern von Geburtstagen ist im Kindermuseum möglich.

5 Dinge, die man gesehen haben muss

  • den Schlosspark von Schönbrunn. Er ist das ganze Jahr über kostenlos für Besucher zugänglich und beherbergt beeindruckende Brunnen, Statuen, Denkmäler, Bäume und Blumen.
  • die 45 öffentlich zugänglichen Räume von Schloss Schönbrunn
  • die prachtvolle Gloriette gegenüber des Schlosses
  • den Tiergarten Schönbrunn, den ältesten Zoo der Welt
  • das Kindermuseum

Facts & Figures Schloss Schönbrunn

  • Eleonore Gonzaga, die Frau des Kaisers Ferdinand II., ließ 1642 auf dem Areal ein Lustschloss errichten und nannte das Anwesen erstmals „Schönbrunn“.
  • Die nach der Türkenbelagerung ab 1696 errichtete Schloss- und Gartenanlage wurde unter Maria Theresia nach 1743 grundlegend umgestaltet.
  • In der Großen Galerie tagte der Wiener Kongress 1814/15.
  • 1830 wurde Kaiser Franz Joseph im Schloss Schönbrunn geboren. Seine letzten Lebensjahre verbrachte der Monarch dort zur Gänze.
  • Im Spiegelsaal von Schloss Schönbrunn musizierte Mozart als sechsjähriges Wunderkind.
  • Im Chinesischen Rundkabinett hielt Maria Theresia ihre geheimen Konferenzen mit Staatskanzler Fürst Kaunitz ab. Im Vieux-Laque-Zimmer konferierte Napoleon. Im Blauen Chinesischen Salon unterzeichnete 1918 Kaiser Karl I. seinen Verzicht auf die Regierung (Ende der Monarchie).
  • Schloss Schönbrunn hat insgesamt 1.441 Räume, 45 davon können besichtigt werden. Die Innenausstattung ist im Rokokostil.
  • Das Millionenzimmer, mit Rosenholz getäfelt und mit wertvollen Miniaturen aus Indien und Persien versehen, zählt zu den schönsten Rokokoräumen überhaupt.
Schloss Schönbrunn Schönbrunner Schloßstraße 47
1130 Wien
info@schoenbrunn.at
+43/1/811 13-0
https://www.schoenbrunn.at
AusstellungenTouren
FamilienangeboteFamilien
Öffnungszeiten & Preise Öffnungszeiten
Tickets Eintrittskarten und Touren