×
15. April 2024
Bühne

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Schauspielerinnen formen mit ihren Armen ein Herz um einen ausgedruckten Kästner-Kopf
Gudrun Liemberger und Manuela Seidl spielen Kästners „Lebensfrauen“. © Mirjam Koch

Anlässlich des 50. Todestages von Erich Kästner lädt Marius R. Schiener zu einer historischen Revue im Theater Forum Schwechat. Im Fokus stehen die Werke und Meinungen des deutschen Lyrikers.

Erich Kästner (1899-1974) war vieles: Schriftsteller, Journalist, Kinderbuchautor, Kabaretttexter, Drehbuchschreiber, unverheirateter Lebemann, Alkoholiker und und und. Eines war er allerdings nicht: Befürworter von Kriegen. Als Pazifist und Antimilitarist wurde er zum Feind der Nationalsozialisten, die seine Bücher am 10. Mai 1933 öffentlich verbrannten. Da Kästner Deutschland im Gegensatz zu anderen nicht verlassen hatte, konnte er dies mit eigenen Augen beobachten.

Regisseur Marius R. Schiener zeigt das Leben des Weltliteraten in „Pünktchen“ aus der Sicht seiner zwei Lebensfrauen Friedel Siebert und Luiselotte Enderle in Szenen, Liedern und Live-Musik.

Die Vorstellungen dauern circa zwei Stunden. Karten und alle weiteren Infos gibt es hier.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! 20. März 2024 um 20 Uhr
21. März 2024 um 20 Uhr
Theater Forum Schwechat Ehrenbrunngasse 24
2320 Schwechat
theater@forumschwechat.com
01/707 82 72
https://www.forumschwechat.com/