×
29. Mai 2024
Bücher & Medien

Ana Marwan: „Der Kreis des Weberknechts“

Mit ihrem Text „Wechselkröte“ gewinnt die 1980 in Slowenien geborene Ana Marwan den Ingeborg-Bachmann-Preis 2022.

Autorin Ana Marwan im Porträt in schwarzer Bluse vor einem hellen Hintergrund.
Autorin Marwan feiert ihr Debut mit dem Roman „Der Kreis des Weberknechts“. © Una Rebić

Seit 20 Jahren lebt Ana Marwan schon in Österreich, aktuell in der niederösterreichischen Gemeinde Wolfsthal. Sie selbst bezeichnet sich als Stadtkind, das Landidyll greift die 42-Jährige mit feinsinnigem Humor auch in „Wechselkröte“ auf.  

Mangelware Nähe

Das Motiv der Einsamkeit, der verkorkst-verlernten Zwischenmenschlichkeit, ist auch zentrales Element ihres 2019 veröffentlichten Debütromans „Der Kreis des Weberknechts“. Diesem wurde nicht zuletzt durch Ana Marwans pointierten Schreibstil und ihr detailverliebtes Auge viel Aufmerksamkeit zuteil. Der Roman erzählt vom misanthropischen Eigenbrötler Karl Lipitsch, dessen Plan, fortan als Einsiedler fernab der Gesellschaft zu leben, von seiner Nachbarin Mathilde durchkreuzt wird. Liebevoll entlarvend gestrickte Charaktere tanzen einen amüsant-verschrobenen Tango – erst jeder für sich, dann aufeinander zu. Eine ungemein erfrischende sowie berührende ­Geschichte.

Mehr von Ana Marwan

Im Februar 2023 erscheint „Verpuppt“ von Ana Marwan, die deutsche Übersetzung ihres jüngsten, im Original auf Slowenisch geschriebenen Romans „Zabubljena“. Und Marwans Fans dürfen sich doppelt freuen: Die Autorin arbeitet bereits an einem neuen Buch.

Der Kreis des Weberknechts von Ana Marwan

Otto Müller Verlag
ISBN 978-3-7013-1271-9
196 Seiten