×
21. Feber 2024
Genuss Rezepte

Basische Ernährung leicht gemacht: Chili sin Carne-Rezept zum Verlieben!

Fast Food, Softdrinks, Zucker, Fett, viel Fleisch, Stress und kaum Bewegung: All diese Dinge hinterlassen eine riesige Säureflut in unserem Körper. Eine basische Ernährung hilft uns dabei, zu entsäuern, Übergewicht abzubauen und das Immunsystem zu stärken. Dass basisch nicht nur gesund, sondern auch köstlich ist, beweist dieses Chili sin Carne – eines von vielen Rezepten aus dem Ratgeber „Iss doch logisch“.

Weiße Schüssel mit Chili sin Carne auf einem Holztisch
Von Chili sin Carne über Pastinakencremesuppe bis Zucchini-Zitronen-Risotto: Basische Ernährung ist nicht nur gesund, sondern auch köstlich. © BASENBOX

Wer sich schon einmal ganz allgemein mit dem Thema gesunde Ernährung auseinandergesetzt hat, der weiß, dass es dabei meistens auf dieselben Prinzipien hinausläuft: viel Gemüse, Vollkornprodukte, Obst, ausreichend Flüssigkeit und wenig Fleisch. Genau um diese Prinzipien geht es auch bei der basischen Ernährung.

Wer mit unreiner und fahler Haut, Haarausfall, Darmproblemen, Osteoporose, Abgeschlagenheit und Müdigkeit oder negativen Gedanken zu kämpfen hat, könnte von basischer Ernährung profitieren. Nur eine Woche „basisch“ kann helfen, die Selbstheilungskräfte zu aktivieren, um den Körper zu reinigen, von Altlasten zu befreien und wieder in Balance zu bringen. 

Der Ratgeber „Iss doch logisch“ vom Team der Wiener BASENBOX wartet nicht nur mit Wissenswertem zum Thema basische Ernährung, sondern auch mit köstlichen Rezepten, Bewegungs- und Entspannungsübungen auf. Einen Vorgeschmack gibt das nachfolgende Rezept für Chili sin Carne. Die darin enthaltenen Kidneybohnen bestehen aus einer großen Portion pflanzlichem Eiweiß und Ballaststoffen.

Rezept: Chili sin Carne

Zutaten

  • 1 rote Zwiebel
  • 1–2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
  • 250 g gehackte Tomaten (aus dem Glas)
  • 2 Karotten
  • 200 g gegarte Kidneybohnen (Abtropfgewicht)
  • 1 EL süßes Paprikapulver (bei scharfer Variante weniger)
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 1 rote Paprika
  • 100 g gegarter Mais (Abtropfgewicht)
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 TL abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  • Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden.
  • Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin anschwitzen, bis sie glasig sind.
  • Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in den Topf geben. Mit den gehackten Tomaten auffüllen.
  • Karotten grob reiben. Kidneybohnen abtropfen lassen. Nach und nach zuerst geriebene Karotten, dann Bohnen, Gewürze (Paprikapulver, Majoran, Oregano) und Balsamicoessig in die Tomaten-Kartoffel-Masse rühren. Auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Kartoffelwürfel gar sind und die Flüssigkeit eingedickt ist.
  • Paprika putzen und in kleine Stücke schneiden. Mais abtropfen lassen. Beides in den Topf geben. Erneut erwärmen und zum Schluss mit Zitronensaft und -schale, Pfeffer und etwas Salz abschmecken.