×
27. Feber 2024
Lifestyle

Lust auf ein zweites Date?

Am Anfang müssen Geigen sein – oder doch nur Sympathie? Damit der Funke beim ersten Date überspringt und man in die nächste Runde kommt, braucht es laut einer neuen Studie von der Dating-Plattform Parship vor allem eines: gleiche Werte.

Mann mit weiß-kariertem Hemd, schwarzer Hose und schwarzem Hemd und Frau in rotem Kleid und roten Leggings auf rotem Polstermöbel vor einer gemusterten Tapete in creme und rot bei ihrem Date. Ein roter Herzluftballon verdeckt ihre Gesichter.
Dating-Regel Nummer eins: Wenn man weiß, was man will, kann man es auch bekommen. © Getty Images

Wenn die Chemie stimmt, bekommt man Schmetterlinge im Bauch. Wenn nicht, wird es schwierig, auch nur einen gemeinsamen Nenner zu finden. Fragt sich, was es braucht, um den Sprung vom ersten zum zweiten Date zu schaffen. Reichen Rosen, Austern und Champagner oder sind es doch dieselben Träume, Werte und Einstellungen, die die Verbindung schaffen? Genau über diese notwendigen Gemeinsamkeiten gibt es jetzt eine Studie der Dating-Plattform Parship.

It’s a Match!

Ein Workaholic und eine Lebenskünstlerin als Paar – geht das gut? Auch wenn sich Gegensätze bekanntlich anziehen, so heißt es in der Praxis doch eher gleich und gleich gesellt sich gern. So sollten die Lebensentwürfe grundlegend zusammenpassen. „Der erste Eindruck bei einer Verabredung ist meist ausschlaggebend, ob die Chance auf ein weiteres Treffen besteht. Neben der ‚Chemie‘ zwischen zwei Menschen sind Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten in der Lebens- und Freizeitgestaltung von essenzieller Bedeutung. Sie erleichtern den Beziehungsalltag und können auch Rückschlüsse auf das jeweilige Wertesystem zulassen“, so Parship-Psychologin Caroline Erb dazu.

Über zwei Drittel der befragten Singles wünschen sich Einigkeit, was Work-Life-Balance betrifft. Außerdem müsse es bei Dreiviertel der Alleinstehenden im Hinblick auf die künftige Familienplanung stimmen. Dazu passt, dass in punkto Reisen Harmonie und Eintracht herrschen soll. Überraschend ist auch, dass das Thema Klimaaktivismus immer wichtiger zu sein scheint. Dieser ist mit dem ähnlichen Bildungsabschluss des Dating-Partners und der gleichen Konfession mit je 38 Prozent gleichauf.

Gesunder Lebensstil

Für welchen Dating-Partner man sich schlussendlich entscheidet, ist nicht immer einfach. Nicht umsonst heißt es: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Allerdings werden Raucher und Personen, die gerne etwas über den Durst trinken, in der Regel eher selten gewählt. Das zeigt auch, dass Gesundheit einen wichtigen Faktor einnimmt, wenn es heißt: Sehen wir uns wieder? Unterscheidet man zwischen Geschlechtern, wird deutlich, wer dabei den Maßstab höher ansetzt. Das ist in diesem Fall das schöne Geschlecht. So kann bei Dreiviertel der weiblichen Singles das Thema Alkoholkonsum zum Ausschlusskriterium für ein zweites Date werden. Bei den männlichen sind es nur 47 Prozent. Auch in Bezug auf das Suchtthema Rauchen wünschen sich sieben von zehn Frauen, dass dieselbe Meinung vertreten wird, während es bei den Männern nur sechs von zehn sind. Auf demselben Platz liegt kulturelle Offenheit.

Differenzen ergeben sich aber nicht nur zwischen den Geschlechtern, sondern auch hinsichtlich der Altersgruppen. Ledige zwischen 18 und 29 Jahren haben andere Vorstellungen als über 30-Jährige. „Singles unter 30 Jahren befinden sich quasi in der ‚Rush Hour‘ des Lebens. Es gilt, wichtige Entscheidungen zu treffen und Weichen für die Zukunft zu stellen, die im Idealfall mit einem potenziellen Partner oder einer Partnerin gut harmonieren“, erklärt Erb. Daher drehen sich die Themen der jungen Menschen in den 20ern vor allem rund um Gesundheit sowie ähnliche Einstellungen zu Politik, feministischen Fragen und Religion.

Fünf Tipps für das erste Date

Vor allem, wenn Singles etwas Längerfristiges suchen und nicht nur einen aufregenden Flirt, sollten sie sich bereits vor dem Date darüber klar werden, was – und vor allem wen – sie eigentlich suchen. Hier sind fünf Tipps, damit man Tinder und Co. schnell wieder löschen kann:

  1. Damit Dating-Partner sich überhaupt einig werden können, ob sie auf derselben Wellenlänge sind, sollten sie sich ihrer eigenen Wünsche und Werte bewusst werden. Das bedeutet Stift und Papier in die Hand nehmen und eine Antwort auf die Frage finden: Was braucht es, damit ich mein Gegenüber attraktiv finde? Auf diese Liste sollten nicht mehr als drei Punkte. So bleibt man offen, hat aber auch die wichtigsten Merkmale im Blick.
  2. Jetzt den Stift noch nicht aus der Hand legen, denn es braucht noch etwas Tinte im Füller für Frage Nummer zwei: Was sind die absoluten No-Gos? Alle Horror-Szenarien, weswegen man kommentarlos aufsteht und den Raum verlässt, gehören nicht dazu. Vielmehr kann dort alles eingetragen werden, was einen im Alttag stören würde. Ob Pessimismus, Rauchen oder Puzzle als Hobby – jeder hat seine eigenen Red Flags.
  3. Zu guter Letzt noch die Frage: Was brauche ich unbedingt in einer Beziehung? Die eigenen Bedürfnisse zu kennen und klar kommunizieren zu können, gehört zur Basis einer gesunden Partnerschaft. Denn niemand ist ein Magier und kann auf telepathische Weise die Gedanken des anderen lesen. Auch bei diesem Punkt sei gesagt: Alle guten Dinge sind drei.
  4. Weiß man, was man sucht und hat man den potentiellen Partner in Crime auserkoren, stellt sich noch die Frage, wo das Date stattfinden soll. Vor allem bei Matches auf Dating-Plattformen oder flüchtigen Bekanntschaften geht die Empfehlung in Richtung Coffee-Dates und Drinks am Abend. Wenn es gut läuft, kann man bis zur Sperrstunde sitzen bleiben. Wenn nicht, wird der Espresso runtergeschüttet und man ist schon wieder auf und davon. Zudem verringert sich so die Erwartungshaltung. Kaffeetrinken am Nachmittag versprüht weniger Glamour als ein Dinner in einem schicken Restaurant. Wenn man sich versteht, dürfen die Zügel bei den nächsten Dates gerne angezogen werden.
  5. Sind diese vier Dinge geklärt, hat man schon ein gutes Stück der Vorbereitung geschafft. So weit, so gut. Aber was soll aus dem Kleiderschrank gezogen werden? Egal ob das kleine Schwarze oder doch der Lieblings-Hoodie: Selbstverständlich sollte man in erster Linie tragen, worin man sich wohl fühlt. Außerdem sollte das Outfit dem Anlass angepasst sein. Also bitte keine High-Heels beim Wanderausflug und keine Smokey-Eyes mit perfektem Party-Make-Up beim Brunch. Darüber hinaus sollte das Outfit aber auch bei einem Date am Abend nicht zu sexy sein. Denn dadurch kann schnell eine falsche Erwartungshaltung beim Gegenüber entstehen. Entscheidend ist daher nicht ob, sondern welchen Hut man in den Ring wirft. Es gilt: What you see is what you get.

Übrigens: Im Durchschnitt entscheidet es sich erst um das 20. Date herum, ob eine Beziehung daraus wird oder nicht. Auch braucht man beim ersten Treffen nicht unbedingt Schmetterlinge im Bauch. Der Cocktail aus Adrenalin und Dopamin kann ein Zeichen sein, dass man sich nicht wohlfühlt. Egal ob es Knall auf Fall geht oder man sich erst mit der Zeit über in die Einzigartigkeit seines Gegenübers verliebt, die nervösen Schmetterlinge sollten mit der Zeit davonflattern. Daher: Alles mit der Ruhe, denn in diesem Fall ist der Weg eindeutig das Ziel.