×
16. April 2024
Europa Reise

Londons Hotel-Juwel

Ein prächtiges, altehrwürdiges Grand Hotel im schicken Boutique Style: Das Corinthia in Westminster zählt zu den edelsten Adressen Londons.

Lobby des Hotel Corinthia in London mit zwei breiten Ledersesseln, pinkfarbenen Blumensträußen und gigantischen Lustern
Prächtige Innenausstattung, luxuriöse Hotelzimmer und exzellenter Service: Das Corinthia in Westminster zählt zu den edelsten Adressen Londons. © Corinthia London

Stil und Noblesse sind zwei Tugenden, ohne die man sich England gar nicht vorstellen kann, schon gar nicht London. Mit diesem Gedanken geht es in einem Black Cab durch die City entlang einer ikonischen Skyline mit der Tower Bridge und dem Houses of Parliament, dem Riesenrad London Eye und dem 310 Meter hohen Wolkenkratzer The Shard. 

Auf der Westminster Bridge fährt das Taxi über die Themse, vorbei am Elizabeth Tower mit Big Ben, ins Regierungsviertel Westminster. Hier schlägt das politische Herz des Landes. In der Downing Street Nr. 10 residiert der Premierminister und entlang der Allee von Whitehall reiht sich ein mächtiges Regierungsgebäude ans andere. Gleich um die Ecke Richtung Hungerford Bridge thront an einem Straßeneckspitz das Hotel Corinthia London. Sinnbildlich steht es ebenso für die altehrwürdige Tradition der Stadt wie für den modernen, stilbewussten Geist Londons.

Tradition und Moderne

„Wir sind ein Grand Hotel mit Geschichte“, erzählt der aus Deutschland stammende Direktor Thomas Kochs. Im selben Atemzug fügt er hinzu: „Gleichzeitig aber ist das Corinthia vom Interieur her ein stylishes Boutique-Hotel mit viel Charme.“ Über Stufen mit dicken Teppichen geht es gleich ins Herzstück des Prachtbaus, in die „Crystal Moon Lounge“. Dies ist der gesellschaftliche Treffpunkt des Hotels und Kulisse für den traditionsreichen Afternoon Tea. Bekrönt wird der Saal von einem gigantischen Luster von Baccarat. „Der besteht aus 1.001 Kristallleuchten, tausend sind weiß und eine einzige ist rot“, weiß Thomas Kochs. Von der Lounge geht der Blick durch hohe Fenster ins „The Garden“ im Innenhof, eines von mehreren Top-Restaurants des Hotels. „Hier im Freien dinieren zu können, ist für London eine absolute Rarität“, bemerkt der Direktor voller Stolz. 

Von Spitzenkoch bis Bar-Guru

Gerade die gehobenen Restaurants und Bars des Corinthia machen die Beliebtheit des Hotels bei internationalen Gästen ebenso wie bei der Londoner Szene aus. Dabei arbeiten hier die Besten der Besten. Namensgeber für „Kerridge’s Bar & Grill“ ist zum Beispiel der mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Starkoch Tom Kerridge. Er ist auch als beliebter Fernsehkoch für seine britischen Klassiker auf dem Teller bekannt.

Hotelrestaurant "Kerridge's" mit roten Ledersesseln und -bänken, goldenen Säulen und grüner Kappendecke
Namensgeber für „Kerridge’s Bar & Grill“ ist der mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Star- und Fernsehkoch Tom Kerridge. © Corinthia London

An einer Wand des Restaurants hängt, beeindruckend inszeniert in einem gläsernen „Safe“, vorzügliches Dry Aged Beef, wo man gustieren und für Lunch oder Dinner sein Lieblingsstück auswählen kann. Für die Küche von „The Northall“, wo man durch riesige Fenster das Treiben auf der Straße beobachten kann, zeichnet wiederum der ebenso preisgekrönte André Garrett verantwortlich. 

Wer sich auf das Dinner mit einem Cocktail einstimmen will, wird Tür an Tür in der „The Northall Bar“ verwöhnt. Goldene Kassettendecken und hohe Säulen sorgen hier für edlen Schick. Und für gepflegte Unterhaltung danach eignet sich bestens das im Vorjahr eröffnete „Velvet“, eine luxuriöse Champagner- und Cocktailbar unter der Ägide von Salvatore Calabrese. Kein Wunder, dass der prominente Bartender aus Italien angesichts seiner kultigen Drinkkreationen „The Maestro“ genannt wird und als Leitfigur des Joie de vivre gilt.

Bestand der Hotelbar "Velvet"
The sky is the limit: Die luxuriöse Champagner- und Cocktailbar „Velvet“ soll bald zu den Top 50 der Welt gehören. © Corinthia London

Thomas Kochs will die Bar „Velvet“ unter die Top-50 der Welt bringen und erzählt: „Hier zelebrieren wir die goldenen 20er-Jahre, aber nicht als Kopie dieser Zeit, sondern mit einer Neuinterpretation, mit Tanz und Musik, Champagner und wunderbaren Cocktails.“ 

Überall, wohin der Blick fällt: Nichts wird dem Zufall überlassen, alles ist bis ins kleinste Detail auf höchste Ansprüche ausgerichtet. So wird zum Beispiel Champagner aus französischen Silberkelchen getrunken. Das Geschirr wie Teekannen, Untertassen und Teller wird wiederum exklusiv für das Hotel Corinthia vom britischen Designer Richard Brendon entworfen.

Heimat der Promis, Hauptquartier der Spione

Dieses Gespür für Luxus und Individualität liegt in den Genen des Hauses. Die Geschichte des Gebäudes begann vor 138 Jahren, als es im Mai 1885 als Hôtel Métropole von Frederick Gordon eröffnet wurde, dem „Napoleon der Hotelwelt“. Es war damals das größte Hotel Europas und mit noch weithin unbekanntem Komfort wie privaten Badezimmern, Liften und Zimmertelefonen ausgestattet. Der spätere König Edward VII. dinierte hier gern. Zu den Gästen zählten Prominente wie etwa Sherlock-Holmes-Erfinder Arthur Conan Doyle oder Sir Winston Churchill. Auch die High Society zelebrierte in den prunkvollen Sälen des Hôtel Métropole Bälle und Partys.

Nicht nur dem Feiern, sondern dem gesamten Hotelbetrieb machte jedoch der Zweite Weltkrieg ein Ende, als das War Office das Haus kaufte. So wurde es zum Hauptquartier der Spione, und das Zimmer mit der Nummer 424 galt als erstes Büro des militärischen Geheimdiensts MI9. Seit damals ist das Haus mit Regierungsbüros in der Nachbarschaft durch unzählige Tunnel verbunden, die heute streng geheim und verschlossen sind.

Neustart als Grand Boutique

Es dauerte lange, bis das nächste Kapitel aufgeschlagen wurde. Erst im Jahr 2008 entstieg das prunkvolle Gebäude mit der Nobeladresse Whitehall Place wie der sprichwörtliche Phönix aus der Asche, als es in den Besitz der Malteser Familie Pisani ging. Diese betreibt an derzeit acht Standorten Luxushotels – und das Corinthia ist zweifelsohne das prestigeträchtigste. Nach einer aufwendigen Restaurierung eröffnete das alte Grand Hotel mit seiner prächtigen viktorianischen Fassade und gediegenem Interieur in frischem Glanz.

Beleuchtete Fassade des Hotels
Altehrwürdige Tradition der Stadt vereint sich im Corinthia mit dem modernen, stilbewussten Geist Londons. © Corinthia London

Mit dieser Mischung aus Tradition und Moderne bezeichnet Thomas Kochs das Corinthia als „Grand Boutique“ und zieht mit klassischer Opulenz und modernem Design auch internationale Künstlerprominenz an, die sich hier wie zu Hause fühlt. So ist es kein Wunder, dass zum Beispiel Lionel Richie, Beyoncé und Lady Gaga ihre Londoner Nächte im Corinthia verbringen.

Nachbar Andrew Lloyd Webber

Illustre Weltstars und begütertes Klientel können unter sieben Penthouses wählen. Jedes hat ein eigenes Thema und ein spezielles, individuelles Design. So thront etwa im 145 Quadratmeter großen, sich über zwei Etagen erstreckenden „Musician’s Penthouse“ ein schwarzer Steinway-Flügel. Neben einem Indoor-Balkon verfügt es auch über eine 81 Quadratmeter große Terrasse, wo man sich über einen bekannten Nachbarn freuen darf: Im Nachbarhaus residiert der Komponist Andrew Lloyd Webber.

Das größte Penthouse erstreckt sich sogar über gigantische 464 Quadratmeter, und von privaten Terrassen genießt man einen Ausblick auf die Themse und bis zum Trafalgar Square. Ein Butlerservice ist übrigens inkludiert, das versteht sich auf diesem Level von selbst. Unter den 283 Wohneinheiten, die bei 43 Quadratmetern beginnen, befinden sich übrigens auch 51 Suiten – kaum ein Hotel hat einen so hohen Luxusanteil. Aber überall sitzt jedes kleinste Detail. So sind zum Beispiel die Wolldecken im gesamten Haus von Begg & Co, einer schottischen Kaschmirweberei, die auch für Louis Vuitton und Hermès arbeitet.

Das größte Spa von London

Und auch der riesige Wellness- und Spa-Tempel des Corinthia punktet mit Superlativen. Direktor Thomas Kochs: „ESPA Life ist eines der wichtigsten Spas des Landes und das größte in London. Es ist stetig gewachsen und nimmt heute vier Stockwerke ein.“ Als ESPA-Gründerin hat sich Spa-Ikone Sue Harmsworth einen Lebenstraum erfüllt. Ihr geht es um einen ganzheitlichen Ansatz für ein modernes Leben.

Beleuchteter Pool und Ruhelandschaft im Hotelspa ESPA Life
Mit seinen vier Stockwerken ist ESPA Life eines der wichtigsten Spas des Landes und das größte in London. © Corinthia London

Internationale Profis kümmern sich hier um das körperliche und seelische Wohlbefinden der Gäste. Darüber hinaus bietet die Deutsche Dr. Barbara Sturm zum Beispiel Anti-Aging-Treatments an. Übrigens befindet sich im Corinthia auch das London Regenerative Institute und bietet High-Level-Technologien an. 

Das Herz einer Weltmetropole

Thomas Kochs ist Direktor des Hotel Corinthia und lebt seit 25 Jahren in London. Der Local über die Faszination des Regierungsviertels
und seine Geheimtipps: „Im Herzen Londons liegt mit Whitehall ein Ort, der das Wesen der Stadt aufs Beste verkörpert. Er bietet eine bezaubernde Mischung aus Geschichte und Kultur. Mit einem Spaziergang macht man hier einen Schritt zurück in die Vergangenheit. Die ikonische Allee ist nämlich ein lebendiges Zeugnis der reichen Geschichte Londons.“

Thomas Kochs, der aus Deutschland stammende Direktor des Luxus-Hotels Corinthia in London
Thomas Kochs, der aus Deutschland stammende Direktor des Luxushotels Corinthia in London © Corinthia Hotel London

Angesichts der Pracht sieht man sofort: Whitehall ist seit Jahrhunderten Sitz von Macht und Politik im Vereinigten Königreich. Es ist der offizielle Wohnsitz oder Arbeitsplatz einiger der einflussreichsten Persönlichkeiten des Landes. Nur einen Steinwurf von Whitehall entfernt liegt der prächtige Trafalgar Square. Es ist ein quirliger Ort für Kulturevents ebenso wie für politische Demonstrationen. Umgeben von historischen Gebäuden, wird der Platz von der Nelsonsäule gekrönt, einem Symbol für die britische Marinemacht.

Nach einem kurzen Spaziergang in die andere Richtung erreicht man den Buckingham Palace, die offizielle Residenz des britischen Monarchen. Die Zeremonie der Wachablöse sollte man nicht versäumen. Auch nicht das Shopping-Vergnügen in London. Und da ist Covent Garden ein wahres Paradies. Ein perfekter Ort, um sich einzukleiden, ist der Modeladen der amerikanischen Marke Vuori. Für Spielwaren empfehle ich Benjamin Pollock’s Toyshop und für hochwertige Pflegeartikel und Parfums Aesop. Auch outdoor hat die Gegend viel zu bieten. Ich genieße es, gelegentlich in den umliegenden Parks zu joggen – eine wunderbare Ergänzung zu unserem fantastischen Fitnessstudio im Hotel. Und ich liebe Spaziergänge im St. James’s Park. Gleich in der Nähe befinden sich das exquisite Szenerestaurant 45 Jermyn St. und das Bistro Maison François.“


Corinthia London Whitehall Place
London SW1A 2BD
london@corinthia.com
+44 20 7930 8181
https://www.corinthia.com/de-de/london/