×
20. April 2024
Europa Reise

ORNAMENTA 2024: Neuer Hotspot zeitgenössischer Kunst

Der Nordschwarzwald lädt von 5. Juli bis 29. September ein, an den Wochenenden zu entdecken, wie sich Morgen anfühlt.

Menschen auf Entspannungsliegen bei gedimmtem Licht im Heilstollen in Neubulach
Bei der ORNAMENTA 2024 wird auch der Heilstollen des ehemaligen Silberbergwerks in Neubulach zu einem spannenden Spielort zeitgenössischer Kunst. © Ornamenta/Karolina Sobel

Der Nordschwarzwald im Süden Deutschlands wird im Sommer zu einem neuen Hotspot zeitgenössischer Kunst und Kultur in Europa. Von Juli bis September findet in Pforzheim und den Landkreisen Calw, Freudenstadt und Enzkreis die ORNAMENTA 2024 statt – ein neues Kulturformat, bei dem aufstrebende Künstler und Designer aus vielen europäischen Ländern mit ihren Positionen gesellschaftlich bedeutende Themen in den Fokus rücken, darunter auch der österreichische Designer ­Philipp Kolmann. Gemeinsam führen sie vor Augen, wie sich Morgen anfühlt.

Das kuratorische Team mit Katharina Wahl, Jules van den Langenberg und Willem Schenk hat seit Mitte 2021 die Region Nordschwarzwald erkundet und gemeinsam mit den zur ORNAMENTA 2024 eingeladenen Künstlern ein Programm entwickelt, das seinesgleichen sucht. In fünf Themengemeinden, um die die Region Nordschwarzwald temporär erweitert wird, werden Projekte und Werke präsentiert, die von Künstlern mit Partnern aus Wirtschaft und Gesellschaft entwickelt wurden.

Die beteiligten Künstler kreieren dabei für die Themengemeinden „Bad Databrunn“, „Zum Eros“, „Schmutzige Ecke“, „Inhalatorium“ und „Solartal“ Werke und Performances, mit denen viele außergewöhnliche Orte bespielt werden. Zudem werden öffentliche Kunstwerke geschaffen, die den Nordschwarzwald über das Ornamenta-Jahr 2024 bereichern: ein künstlicher Regenbogen über der Enz, eine neu entwickelte Sonnenuhr sowie ein Garten mit aphrodisierenden Pflanzen. Außerdem entsteht mit dem Projekt „Ziegelgarten“ ein öffentlicher Aufenthaltsort, geschaffen unter der Wiederverwendung von Fragmenten zahlreicher Abrissgebäude der Region, die zu einem neuen, spannenden Kunstwerk zusammengefügt werden. Ganz besondere Momente gibt es zudem mit dem „Black-Ball“-Projekt der Künstlerin Yvonne Dröge Wendel zu erleben: Ein riesiger schwarzer Ball aus Filz rollt während der Ornamenta-Wochenenden durch die Region.

Ergänzt wird das kuratorische Programm des Festivals ORNAMENTA 2024 von der Ebene Ornamenta Lust. Regionale Künstler und Kulturmacher reagieren hier individuell auf das kuratorische Programm und führen vor Augen, dass der Nordschwarzwald weitaus mehr zu bieten hat als attraktive Landschaft und Natur.

ORNAMENTA 2024 info@ornamenta.gmbh
+49/7231/39 39 32

https://ornamenta2024.eu