×
28. Mai 2024
Stars

Film ab auf dem Wiener Rathausplatz

Ob Klassik, Rock oder nationaler Pop: Das Film Festival auf dem Wiener Rathausplatz bietet ein bunt gefächertes Programm. Zu den Übertragungen gehören unter anderem Queen-Konzerte, „Falco Symphonic“ und Puccini-Opern. schau hat mit dem stadt wien marketing-Geschäftsführer über die Umsetzung des Film Festivals gesprochen.

Porträtfoto von Paul Weis
stadt wien marketing-Geschäftsführer Paul Weis möchte ein Kultur- und Kulinarikprogramm auf höchstem Niveau bieten. © Filip Malinowski

Es ist kaum zu glauben, wie lange Filmfestivals bereits stattfinden. Denn schon im Jahr 1932 fand in Venedig das erste seiner Art statt. Über dreißig Jahre später, 1960, wurde das mittlerweile älteste und größte Filmfestival Österreichs gegründet: die Viennale. Das Film Festival am Rathausplatz ist zwar jünger, in seiner Programmvielfalt aber kaum zu überbieten. Es findet dieses Jahr zum 33. Mal von 1. Juli bis 3. September statt. Um einen ersten Vorgeschmack zu bekommen, hat schau stadt wien marketing-Geschäftsführer Paul Weis zum Interview gebeten.

Auf welche Highlights darf sich das Publikum dieses Jahr beim Film Festival freuen?
Auf dem Programm stehen namhafte Produktionen vor allem der Wiener Staatsoper, der Vereinigten Bühnen Wien und von ORF III. Die Wiener Staatsoper steuert etwa Giacomo Puccinis Opern „Tosca“ und „La Bohème“, Giuseppe Verdis „Falstaff“ sowie Pjotr Iljitsch Tschaikowskis „Eugen Onegin“ bei. Publikumsliebling Juan Diego Flórez brilliert neben Pretty Yende in Verdis „La Traviata“. Mit „Schwanensee“ und dem modernen Tanzstück „Peer Gynt“ stehen zudem zwei Produktionen auf dem Programm, die die Vielfältigkeit des Wiener Staatsballetts eindrucksvoll unter Beweis stellen.

Eine Kooperation mit ORF III beschert den Besuchern gleich sechs sehens- und hörenswerte Abende mit hochkarätigen Bühnenerlebnissen. So präsentiert der Kultursender im Juli nicht nur „Die Klassikstars am Traunsee“ live, aber zeitversetzt von den Salzkammergut Festwochen Gmunden. Zu sehen gibt es auch die stimmungsvolle Open-Air-Gala „Klassik in den Alpen“ in Kitzbühel mit Opernstar Elīna Garanča und die Inszenierung von Robert Stolz’ Operette „Frühjahrsparade“ live, aber zeitversetzt von der Bühne Baden.

Im August können sich die Gäste des Film Festivals auf Georg Philipp Telemanns „Der Tag des Gerichts“ vom heurigen Barockfest aus Stift Melk freuen. Kabarettist Viktor Gernot und Jazzsängerin Simone Kopmajer sind mit ihrem Konzert „Jazz on a Summer’s Day“ zu sehen. Giuseppe Verdis Oper „Ernani“ ist die diesjährige Hausoper der Bregenzer Festspiele und wird nur wenige Wochen nach der Aufzeichnung auf der 300 Quadratmeter großen Leinwand vor dem Rathaus zu sehen sein.

Außerdem sind die Vereinigten Bühnen Wien in diesem Jahr prominent im Programm vertreten. Sie steuern drei Produktionen aus ihren Häusern bei. Diese umfassen das Raimund Theater, das Ronacher, das MusikTheater an der Wien sowie die Kammeroper. Den Anfang macht Ludwig Van Beethovens „Fidelio“, das Oscar-Preisträger Christoph Waltz 2020 opulent inszeniert hat. Leoš Janáčeks vergangenes Jahr aufgeführte Oper „Das schlaue Füchslein“ in der Inszenierung von Opern-Intendant Stefan Herheim schließt daran an. Weiters gehört das beim Publikum so beliebte VBW-Erfolgsmusical „I Am from Austria“ von Titus Hoffmann und Co-Autor und Musical-Intendant Christian Struppeck mit den Hits von Rainhard Fendrich dazu.

Abseits der Klassik gibt es für Musikfans ebenso viele Gründe zu jubeln. Der Grammy-Preisträger Gregory Porter, Popstar Rita Ora, die Pop-Rock-Band One Republic und Sam Smith sind nur einige von vielen Künstlern. Sie werden beim Film Festival für viele Emotionen und gute Laune sorgen. Neben der Indie-Rockband Florence + the Machine stehen etwa auch Lewis Capaldi sowie Sting am Programm. Die Black Eyed Peas heizen ihrem Publikum mit rhythmischen Beats ein. Und Lady Gaga und Tony Bennett sorgen mit „Cheek To Cheek“ für sanftere Jazzklänge.

Zudem wird der „Prince of Motown“, Marvin Gaye, mit seinem Montreux-Konzert aus 1980 geehrt. Auch ein Konzert in memoriam des erst im heurigen März verstorbenen Jazz-Saxophonisten Wayne Shorter findet sich im Programm. Austropop-Liebhaber können sich auf einen Abend mit den Amadeus-Gewinnern Seiler & Speer einstellen. Zur Eröffnung des musikalische Reigens auf dem Rathausplatz am 1. Juli ist Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ zu sehen.

Wie kam es zur Auswahl der Filme?
Einmal mehr wurde das Programm mithilfe der Expertise des International Music + Media Centre erstellt. Das Film Festival hat heuer auch Kooperationen mit der Wiener Staatsoper, den Vereinigte Bühnen Wien und ORF III geschlossen. Das bringt das Publikum in den Genuss erstklassiger Opern, Ballette, Musicals und Konzerte.

Worauf legt man heuer beim Film Festival am Rathausplatz einen besonderen Fokus?
Wir achten auf den richtigen Mix aus Klassik, Pop, Rock, Jazz und Weltmusik. Immer mehr Künstler reagieren auf die Klimakrise musikalisch und machen mit ihrem Schaffen auf drängende Umweltprobleme aufmerksam. Das Film Festival greift die allgegenwärtige Thematik ebenso auf und bildet auf seinem Programmcover 2023 die deutsche Cellistin Tanja Tetzlaff ab.

Einen anderen Ansatz wählen 14 Orchester aus aller Welt, die mit „The [uncertain] Four Seasons“ Antonio Vivaldis weltbekanntes Werk ins 21. Jahrhundert holen. Die Partitur hat ein Algorithmus unter Verwendung verschiedener Klimadaten verändert. Sie zeigt jene Naturschönheiten, auf die Vivaldi vor rund 300 Jahren musikalisch reagierte, deutlich verzerrt. In einigen Variationen sind Vögel verstummt, Stürme intensiver oder Flüsse versiegt. Das Ergebnis ist am 18. August zu erleben.

Außerdem bildete der vor 125 Jahren geborene George Gershwin mit seiner Komposition „An American in Paris“ die Grundlage für das gleichnamige Musical, das heuer beim Film Festival zu sehen sein wird. Ihren 60. Geburtstag feiert die Violinistin Anne-Sophie Mutter, die in einem Konzert die bekanntesten Klänge der Filmmusik-Ikone John Williams aufleben lässt.

Um das 50-Jahre-Jubiläum des legendären Albums „The Dark Side of The Moon“ zu würdigen, zeigt das Film Festival Pink Floyds Konzert „Delicate Sound of Thunder“. Auch Queen-Fans dürfen sich auf ein besonderes Highlight freuen. Wenige Monate nach Freddy Mercurys Ableben kamen Metallica, Annie Lennox, Elton John, David Bowie und viele weitere zu einem bewegenden Tribute Concert zusammen. Wer nie Gelegenheit hatte, Bob Marley live zu sehen, hat beim Film Festival die Möglichkeit. Und in Erinnerung an Falco zeigt das Film Festival sein erst- und einmaliges Konzert mit Orchesterbegleitung: „Falco Symphonic“.

Was macht Ihren Beruf als Geschäftsführer von stadt wien marketing aus?
Die Stadt Wien möchte den Menschen der Stadt und den vielen Touristen mit dem Film Festival ein Kultur- und Kulinarikprogramm auf höchstem Niveau bieten. Und das bei freiem Eintritt. Als stadt wien marketing dürfen wir für die Stadt seit Jahren das Festival mit hochprofessionellen Partnern wie dem IMZ und Do&Co umsetzen. Es macht Spaß und Freude, ein Teil dieses Teams zu sein. 

Danke für das Gespräch!