×
25. Mai 2024
Stars

Rock die Redaktion: Heimische Musiker stellen sich vor

Ob Austro-Pop, lauter Rock, emotionaler Folk oder komplett neue Stilrichtungen: Die Musiklandschaft im Burgenland ist so vielfältig wie seine Kultur selbst. schauvorbei.at hat mit Bands und Solo-Künstlern über ihren ganz persönlichen Stil und ihre weiteren Pläne geplaudert. So viel sei schon mal verraten: Es wird ein bunter Sommer!

Rock die Redaktion: Band Garish
© Andreas Jakwerth

Melancholischder Grundanstrich

„Kennengelernt haben wir uns in der Schule.“ Das ist nicht nur der Beginn vieler Liebesgeschichten, sondern auch der Anfang der Band Garish aus Mattersburg. Dabei kann man durchaus von einer Erfolgsgeschichte sprechen, denn das Ensemble besteht bereits seit 25 Jahren. Acht Mal wurde die Band für den Amadeus Music Award nominiert. Ihre Musik beschreiben die Künstler als „roh und laut, aber auch extrem reduziert und leise – kreisend um die Geschichten, die die Texte mitbringen.“ Ihre nächsten Auftritte haben Garish am 4. Mai beim Lakesound in Breitenbrunn und am 19. August beim Weinsommer in Gumpoldskirchen.

Rock die Redaktion: Unerhört
© Pakugraphy

A guade Mischung: Humor meets Tiefsinnigkeit

Unerhört! So lautet nicht nur der Name des 5er-Gespanns aus der Austro-Pop-Szene, es verrät auch aus welcher Richtung der Wind weht. Denn das Motto lautet: Ironie trifft Natürlichkeit. Wie man sich das genau vorstellen darf? „Unerhört ist wie der Kaffeefleck früh morgens auf deinem weißen Hemd: unübersehbar, auffallend und etwas störend“, verrät Bassist Max Bauer aus Parndorf. Begeistern konnten sie ihre Fans bereits mit Liedern wie ihrem ersten Song „Merci“ und ihrem neuesten Hit „Kaiser“. Kein Wunder, dass sie dieses Jahr mit einem fulminanten Programm aufwarten. Am 3. Mai treten sie als Headliner beim Surf Worldcup in Neusiedl am See auf. Am 29. Juni findet man sie als Vorband der Austro-Pop-Legende Boris Bukowski in Bruck an der Leitha. Und am 5. Juli spielen sie bei einem Open-Air-Konzert in Eibiswald in der Steiermark.

Rock die Redaktion: Band Da Ewald
© Da Ewald

Wie das Leben so singt

Emotionaler Mundart-Heartlandrock: das bietet die junge Podersdorfer Band Da Ewald. In ihren Liedern herrscht alles andere als heiterer Sonnenschein. Es wird gestritten und gekämpft, aber auch geliebt und gefeiert. Woher die Geschichten stammen? „Es sind teilweise fiktive und ­teilweise wahre Geschichten, die aber definitiv aus dem Landkind-Alltag stammen“, sagt ­Gitarrist und Sänger Gerrit. Die ­Songtexte handeln von alten ­Sportplätzen, Flutlichtanlagen, ­Wählscheibentelefonen und ­gebrochenen Seelen. Neu im Repertoire ist ihr Lied mit Mundharmonika-Einsatz „Du leigst di daneim“. Der nächste Fixpunkt von Da Ewald ist der Auftritt beim legendären „Rock on Board!“ am 29. Mai in Podersdorf am See.

Rock die Redaktion: Age 29
© AGE 29

Prop Music: Die neue Art des Raps

Wirft man einen kurzen Blick auf Thomas Weber alias AGE 29, würde man ihn als Rapper einordnen. Tatsächlich ist die Musik des Lockenhausers aber vielschichtiger. Neben ­einer Mischung aus Sprechgesang-Pop und Deep Rap enthält sie auch elektronische Elemente – der Künstler nennt das Prop Music. Nach seinem Auftritt bei „Die große Chance“ verbringt er nun viel Zeit im Studio. Derzeit nimmt er ein neues Album auf. Parallel dazu gibt es aber auch ein Feature mit der Band „Michael Schober und die Wurmbuam“ und einem brandneuen Musikvideo „Ich will jetzt tanzen im Wald“. Sein Erfolgsrezept ist für ihn ganz klar: „Die Formel der Liebe. Das ist die Magie.“