×
15. April 2024
Natur & Tiere Schiene & Wasser

Rax-Seilbahn: In acht Minuten auf dem Berg

Die Rax-Seilbahn bringt Wander- und Kletterfans in nur acht Minuten auf 1.547 Meter Seehöhe. Auf der Rax angekommen erwarten Ausflügler ein 4.000 Quadratmeter großer Alpengarten, Wanderwege, Klettersteige und Hütten mit regionalen Schmankerln.

Rax-Seilbahn mit Alpin-Panorama
Die Rax-Seilbahn war die erste Personen-Seilbahn Österreichs. Ihre Beliebtheit ist bis heute ungebrochen. © Martin Matula

Mit der Rax-Seilbahn kommt man bequem auf das Hochplateau auf 1.547 Meter Seehöhe. Oben angekommen, fängt das Genießen und Krafttanken an. Zu jeder Jahreszeit hat die wunderschöne Landschaft etwas zu bieten. In den warmen Monaten hat man die Möglichkeit, eine Vielzahl an Pflanzen wie Alpennelke, Alpenrose, Arnika, Edelweiss, Enzian und Kugelblume zu entdecken. Außerdem gibt es einige Wander- und Klettertouren. In den kalten Monaten ist Schneeschuh-Wandern das absolute Highlight.

Verschiedene Ausflugstouren

Sobald man auf der Bergstation aus der Rax-Seilbahn steigt, fängt das große Abenteuer an. Die Ausflugstouren zu Fuß dauern zwischen 20 Minuten und dreieinhalb Stunden. Der Berggasthof bei der Bergstation serviert regionale Speisen. Zu Fuß gelangt man auch zu weiteren Hütten auf der Rax. Die kürzesten Routen führen vom Ottohaus zur Höllentalaussicht oder zum Jakobskogel und wieder zurück.

Die Höllentalaussicht bietet einen einzigartigen Ausblick auf das Große Höllental. Am Gipfelkreuz des Jakobskogels genießt man ein ebenso beeindruckendes Panorama. Der Rundwanderweg von der Bergstation zum Ottohaus und weiter zur Seehütte ist zwar der längste Weg, dafür gibt es aber viel zu sehen. Man kommt am Alpengarten, dem Preinerwand Kreuz und an der Königschusswand vorbei. Am Weg retour geht man den Seeweg entlang bis zur Bergstation.

Energie tanken, kann man ebenso im einzigartigen Alpengarten. Dort kann man die geschützten Pflanzen ansehen und beschnuppern. Dazu zählen: Alpennelke, Alpenrose, Arnika, Edelweiss, Enzian, Kugelblume und viele mehr.

5 Dinge, die man gesehen haben muss

  • Die wunderschöne Berglandschaft der Raxalpe, zu jeder Jahreszeit. Diese kann man bei einer Wanderung oder in einer der Hütten genießen.
  • Den 4000 Quadratmeter großen Alpengarten, der nur einen Steinwurf vom Ottohaus entfernt ist. Dort kann man die geschützten Pflanzen ansehen und beschnuppern.
  • Die regionalen Speisen auf einer der Hütten oder im Berggasthof. Es gibt den Raxalm-Berggasthof, das Ottohaus, die neue Seehütte, das Waxriegelhaus, das Karl-Ludwig-Haus, das Habsburghaus und die Gloggnitzer Hütte.
  • Die verschieden Wandertouren für Erwachsene, Kinder und Kletterbegeisterte oder Wanderliebhaber.
  • Die einzigartige Aussicht vom Hochplateau bei der Bergstation. Dort kann man die Aussicht am besten genießen.

Facts und Figures Rax-Seilbahn

  • Die Rax-Seilbahn wurde im Jahr 1926 erbaut und feierte im Jahr 2021 ihr 95. Jubiläum.
  • Die Rax-Seilbahn verzeichnete während der Kriegsjahre die höchste Besucheranzahl. Das waren 240.000 Personen pro Jahr.
  • Seit 2002 fährt die Seilbahn mit neuen Kabinen und somit umweltfreundlich.
  • Am 20. Juli 1926 nutzte sogar die Prinzessin von Griechenland und Dänemark die Seilbahn. Marie Bonaparte und ihre Kinder nahmen im Bergrestaurant ihr Mittagsessen ein.
Rax-Seilbahn Dr. Ewald Bind Straße 3
2651 Reichenau an der Rax
raxseilbahn@raxalpe.com
02666/524 97
https://www.raxalpe.com/
Tickets Fahrkarten