SPONSORED

Karl Schranz feiert 85. Geburtstag: Ein Blick auf die Ski-Legende

Karl Schranz, eine österreichische Skilegende, feierte kürzlich seinen 85. Geburtstag in der Marriott Champions Bar in Wien, umgeben von Familie, Freunden und Wegbegleitern. Der dreifache Weltmeister und zweifache Gesamtweltcup-Sieger blickt auf eine beeindruckende Karriere mit etwa 150 bedeutenden Siegen zurück, von denen die meisten vor der Einführung des Weltcups im Jahr 1967 errungen wurden. Zu seinem runden Geburtstag erhielt er unter anderem eine Feier in seiner Heimatgemeinde St. Anton am Arlberg, die von Bürgermeister Helmut Mall, dem Tourismusverband und dem Skiclub ausgerichtet wurde.
KARL SCHRANZ 85 JAHRE FEIER IM MERRIOT CHAMPIONS BAR, EHEFRAU EVELYN, TÖCHTER, KATHI, CHRISTINE, ANNA
Kürzlich erreichte die österreichische Skilegende Karl Schranz das beeindruckende Alter von 85 Jahren. Der dreifache Weltmeister und zweifache Gesamtweltcup-Sieger aus dem Jahr 1969 und 1970 verbrachte seinen besonderen Tag in Wien auf Einladung „seiner Frauen“, wie er es selbst ausdrückte.

Wenn eine Skisport-Legende einen Halbrunden feiert, lassen sich die Gäste nicht lange bitten: Im Beisein von Familie, Freunden und Wegbegleitern beging Karl Schranz in der Marriott Champions Bar in Wien seinen 85. Geburtstag. Zwei Wochen später richtete seine Heimatgemeinde St. Anton am Arlberg eine Feier für ihn aus. Dabei würdigten Bürgermeister Helmut Mall, der Tourismusverband und der Skiclub den Helden auf Skiern. Der größte Wunsch des Geburtstagskindes: Gesundheit für sich und seine Familie – für Ehefrau Evelyn, die drei Kinder Kathi, Christina und Anna sowie seine Enkeltochter.

Ein siegreicher Weg

Karl Schranz blickt auf eine außergewöhnliche Sportkarriere mit rund 150 bedeutenden Siegen zurück. Die meisten davon holte er sich noch vor der Einführung des Weltcups im Jahr 1967. Bis heute ist der Sport Teil seines Lebens geblieben: Von 19. bis 21. Januar möchte Schranz etwa dem Skisport-Klassiker Kitzbühel einen Besuch abstatten. Dort konnte er in der Vergangenheit bereits zwei Abfahrten für sich entscheiden.

Zu seinem Geburtstag blickt Karl Schranz nicht nur an Triumphe, sondern auch auf Tiefen zurück. Dazu zählen zum Beispiel die Begräbnisse seiner ehemaligen Kollegen Anderl Molterer und Heini Messner. Oder die turbulenten Ereignisse von 1972. Damals schloss ihn das Olympische Komitee aufgrund eines T-Shirts mit dem Schriftzug einer Kaffeemarke, das er bei einem Benefiz-Fußballmatch getragen hatte, von den Spielen aus. Der Grund: Es widersprach dem Amateurgedanken des IOC-Präsidenten Avery Brundage aus den USA. Es folgte das Karriereende.

Für öffentliches Aufsehen sorgte auch ein persönliches Glückwunschtelegramm von Wladimir Putin, das Schranz zu seinem 80. Geburtstag erhielt. Kontakt mit dem Kreml-Chef bestehe seither nicht. Mit Leonid Tjagatschow, ehemaliger russischer Sportminister und Chef des Russischen Olympischen Komitees, gebe es allerdings weiterhin Austausch. ein enger Vertrauter des Präsidenten, befinde er sich allerdings weiterhin im Austausch. Die russische Invasion in der Ukraine verurteilt Schranz dennoch aufs Schärfste.

Fotos: Kristian Bissuti

Sponsored
Sponsored
Sponsored
Das könnte dir gefallen:

Staatspreis Marketing: VAMED Vitality World gewinnt

Waldquelle Mineralwasser sucht die schönsten Plätze Österreichs

Buch-Tipp: „Dein Körper ist kein Trend“ von Sophie Forster-Vogelsberger

Werde jetzt SCHAU-Newsletter Abonnent und bleibe immer auf dem Laufenden!
Sponsored
Sponsored