×
16. Juni 2024
Schau Schau

Oh, Carmen! Stürmische Premiere im Steinbruch

Der Premierenabend im Steinbruch St. Margarethen begann mit hohen Temperaturen, Sonnenschein und hochkarätigen Gästen aus Kultur, Wirtschaft und Politik. Doch das Ende von „Carmen“ kam früher als erwartet: Aufgrund einer vorbeiziehenden Gewitterzelle musste die Vorstellung während der Pause abgebrochen werden.

Joyce El-Khoury als Carmen auf der Bühne bei der Oper im Steinbruch St. Margarethen
Joyce El-Khoury spielt Carmen. Bei der Premiere im Steinbruch ging sich allerdings nur der erste Akt aus. © Mucky Korlath

„Der Abbruch der Vorstellung ist uns selbstverständlich nicht leichtgefallen. Der Schutz der Besucher und der Mitwirkenden hat aber oberste Priorität“, so Daniel Serafin, Intendant der Oper im Steinbruch über die stürmische Premiere. „Bis zur Pause zeigte das gesamte Ensemble das großartige Ergebnis monatelanger Vorbereitungen und zahlreicher Proben. Insgesamt werden in diesem Sommer noch 23 Vorstellung gespielt. Es gibt also genug Gelegenheiten, die Neuinszenierung des Opernklassikers mit einer international hochkarätigen Besetzung zu genießen.“

Unter den prominenten Premierengästen, die die Oper im Steinbruch fluchtartig verlassen mussten: Landeshauptmann Hans Peter Doskozil mit seiner Ehefrau Julia, Außenminister Alexander Schallenberg, Harald und Ingeborg Serafin, Stefan Ottrubay von der Esterhazy Privatstiftung, Journalistin Danielle Spera, Entertainer Alfons Haider, Schauspielerin Konstanze Breitebner, Bundesminister Martin Kocher und Geigerin Lidia Baich. Sie und die anderen Zuschauer bekommen die Tickets rückvergütet oder können eine andere Vorstellung besuchen.

„Carmen“: Zwischen Hollywood und Bürgerkrieg

„Carmen“ von Georges Bizet zählt zu den größten Opernerfolgen der Geschichte. Die Handlung spielt in den 1930er-Jahren und dreht sich um die Liebe zwischen der impulsiven Fabrikarbeiterin Carmen und dem unbedarften Sergeant José. Das ungleiche Paar gerät in einen Strudel aus Leidenschaft, Eifersucht, Hass und Abscheu. Für die Grenzen sprengende Liebe hat Bizet grandiose Melodien vom Torero-Lied bis zur Schmugglerquinte geschaffen.

Fotos: Mucky Korlath