×
26. Feber 2024
Wirtschaft

Anradeln bis See Opening: Die Tourismus-Highlights 2024 im Burgenland

Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Didi Tunkel lud zum ersten Tourismus Info-Talk 2024 in den my burgenland Shop im Designer Outlet Parndorf. Zum Jahresauftakt ging er nicht nur auf die Rekordzahlen 2023 ein, sondern gab vor allem auch einen Ausblick auf die Tourismus-Highlights 2024.

Tourismuschef Didi Tunkel (r.) mit Paul Ziegler und Robert Rencok, dem Führungsteam des my burgenland Shops, im Shop.
Tourismuschef Didi Tunkel (r.) mit Paul Ziegler und Robert Rencok, dem Führungsteam des my burgenland Shops. © Burgenland Tourismus

Trotz multipler Krisen, hoher Inflation, Teuerung und Kaufkraftverlusten war 2023 ein Jahr der Rekorde im burgenländischen Tourismus. Beim Tourismus Info-Talk im my burgenland Shop im Designer Outlet Parndorf ging Tourismuschef Didi Tunkel genauer auf die Zahlen und die Tourismus-Highlights 2024 ein. „Mit ausschlaggebend für den Erfolg im Vorjahr war der signifikante Anstieg bei den ausländischen Gästen um 15,9 Prozent auf 734.331 Übernachtungen. Dominant bleiben dennoch die inländischen Gäste, die um 4,8 Prozent auf 2.411.913 Übernachtungen gestiegen sind. Interessant ist dabei, dass mit 195.590 Nächtigungen noch nie zuvor so viele Burgenländerinnen und Burgenländer im eigenen Land ihren Urlaub verbracht haben“, so Tunkel.

Meiste ausländische Urlauber aus Deutschland

Die Liste der stärksten Auslandsmärkte führte wieder Deutschland an, gefolgt von Ungarn, der Tschechischen Republik, der Schweiz und der Slowakei. Tunkel: „Diese Entwicklung bestätigt einerseits den touristischen Trend in Österreich. Andererseits zeigt es auch, dass das Burgenland zunehmend eine Alternative zu den alpinen Destinationen in Österreich wird. Noch nie zuvor kamen so viele Gäste aus der Tschechischen Republik und der Slowakei ins Burgenland, die damit jeweils ihren Länderrekord gebrochen haben. Wir haben im letzten Jahr mit kreativen Kooperationen und innovativen Formaten in diesen heiß umworbenen Märkten mit unseren vergleichsweise kleinen Budgets geworben. Das werden wir heuer mit voller Kraft fortführen. Österreich ist und bleibt unser wichtigster Markt, aber die Bedeutung der ausländischen Märkte steigt. Dem werden wir unsere volle Aufmerksamkeit widmen.“

Das Umfeld im Tourismus sei nach wie vor anspruchsvoll. Daher setze man mit voller Kraft auf bisherige Tourismus-Highlights sowie viele neue Ideen, die das Burgenland und seine Betriebe national und international positionieren.

Zahlreiche Rad-Highlights im ganzen Land

3.300 Kilometer Radwege, 40 Kilometer Single-Trails, Themenradwege sowie Events wie der Neusiedler See Radmarathon machen das Burgenland zu einer beliebten Raddestination. Am 16. März wird heuer im ganzen Land „angeradelt“: An vier Locations wird der Saisonauftakt in Szene gesetzt. In Podersdorf mit viel Action und einer Masters of Dirt Demo-Show, auf den Burgenland Trails in Lockenhaus kommen Mountainbike-Fans auf ihre Kosten. Die familienfreundliche Sonnenland Draisinentour wird in Oberpullendorf starten und in Markt St. Martin enden. In Bad Tatzmannsdorf wird es ein Familien Anradeln am Bahntrassen-Radweg geben.

„Wir sehen, dass das Radfahren in allen Facetten im Burgenland boomt und uns viele Gäste bringt. Das BurgenRADland entwickelt sich immer mehr zur Ganzjahresdestination für Radfahrerinnen und Radfahrer. Dem wollen wir mit dem frühen Start in die Saison Ausdruck verleihen“, so Tunkel.

See Opening 2024 und Messen als Motor für neue Gäste

Von 26. April bis 5. Mai heißt das Burgenland den Sommer willkommen. Rund um das Surf Opening sorgt ein buntes Programm für Unterhaltung: Landesrätin Daniela Winkler lädt wieder zum großen Familienfest mit Schule am Strand und der Burgenland Song Challenge. In Illmitz findet die Woodstock Weinroas statt, Breitenbrunn widmet sich dem Thema Alternative Music. Podersdorf veranstaltet ein großes Family-Event, Rust setzt auf Kultur, Mörbisch auf Musik und Jois auf Unterhaltung. „Kurzum: Besucher erwartet ein Reigen an spannenden Aktivitäten, der unter der Marke See Opening intensiv vermarktet wird und die Sommersaison im Burgenland einleitet“, sagt Tunkel.

Im Marketing-Plan von Burgenland Tourismus sind auch ausgewählte Tourismus-Messen verankert. Dazu zählen die free – Bayerns größte Reise- und Freizeitmesse in München, die Ferienmesse Wien, das ARGUS Bike Festival Wien und E-Bike Days in München. Bei Letztgenannter tritt das Burgenland sogar als Presenting Partner auf. Zusätzlich engagiert sich der Burgenland Tourismus bei ausgewählten Weinpräsentationen von Wein Burgenland in Wien, Innsbruck, Linz und Zürich als touristischer Partner.

Weitere Highlights 2024

Zu den Tourismus-Highlights 2024 zählt auch die Burgenland Skiwoche in Altenmarkt-Zauchensee. Sie ist eine seit 49 Jahren liebgewordene Tradition. Nach dem Erfolg im Vorjahr nutzt Burgenland Tourismus heuer wieder die Top-Destination in Salzburg. In Zusammenarbeit mit dem Weintourismus bietet man burgenländische Gastlichkeit, Weine, kulinarische Schmankerln und mediale Aktivierung mit der „steilsten Weinverkostung“ am Start der Damen-Weltcup-Abfahrt. Dazu kommen Branding und Werbung in der Weltcup-Arena . „Ziel ist es, die hohe Frequenz von Gästen – auch in der ersten Semesterferienwoche von Wienerinnen und Wienern sowie Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern – zu nutzen und den Gästen das Burgenland im wahrsten Sinne des Wortes schmackhaft zu machen“, so Tunkel.

Nach der erfolgreichen Einführung von „Burgi“, der digitalen Reisebegleiterin, folgt ab sofort die Ausweitung des Angebotes auf das ganze Land. Die Anwendung ist kostenlos und leicht zugänglich. Tunkel: „Die bestens etablierte Burgi ist nun für alle Tagesgäste, Einheimische und Burgenland Fans offen. Die Anmeldung erfolgt bewusst sehr niederschwellig und ohne technische Hürden. Damit haben alle die Chance, das mannigfaltige Angebot von Events, Gastronomie, touristischen POIs, Ausflugstipps, dem aktuellen Wetterausblick und vielem mehr jederzeit und kostenlos abzufragen. Damit setzen wir auch einen weiteren Schritt in Richtung positive Tourismusgesinnung im eigenen Land.“

Fokus auf Nachhaltigkeit

Das Thema Nachhaltigkeit im Tourismus ist bereits heute ein wesentlicher Entwicklungs- und Wettbewerbsfaktor, dessen Bedeutung in Zukunft weiter zunehmen wird. „Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, starten wir in den drei Tourismusverbänden Nord, Mitte und Süd einen Prozess. Wir wollen alle drei Destinationen und damit das ganze Bundesland mit dem Österreichischen Umweltzeichen und TourCert zertifizieren. Diese Vorgehensweise entspricht sowohl der nationalen Zertifizierungsstratgie auf Basis des Masterplan T für Tourismus, als auch dem Masterplan der Landes-Tourismus-Strategie 2030“, erklärt Tunkel.

Erklärtes Ziel ist es, das Burgenland als erstes gesamtes Bundesland zertifizieren zu lassen und burgenländischen Betrieben Unterstützung bei ihren individuellen Maßnahmen zu geben. Das gesamte Projekt wird im Moment evaluiert, aufgesetzt und gestartet. Detaillierte Infos folgen in der zweiten Jahreshälfte.