Story

Umjubelte Premiere im Schloss Kobersdorf

Die Schloss-Spiele Kobersdorf eröffneten ihre 51. Spielsaison mit Ferdinand Raimunds „Der Alpenkönig und der Menschenfeind”, wobei Intendant Wolfgang Böck die Rolle des menschenverachtenden Gutsbesitzers Rappelkopf übernahm. Zahlreiche Prominente aus Kunst, Politik und Wirtschaft waren bei der ausverkauften Premiere anwesend. „Der Alpenkönig und der Menschenfeind” wird bis zum 30. Juli 2023 aufgeführt, wobei die ehemalige Synagoge Kobersdorf bei allen Terminen zwei Stunden vor Beginn für Besichtigungen offen steht.
Intendant Wolfgang Böck mit Schauspielerin Johanna Bertl bei der Pemiere.
Intendant Wolfgang Böck mit Schauspielerin Johanna Bertl bei der Pemiere. © Kristian Bissuti
Die Schloss-Spiele Kobersdorf eröffneten mit Ferdinand Raimunds „Der Alpenkönig und der Menschenfeind” ihre 51. Spielsaison. Intendant Wolfgang Böck glänzte in der Rolle des menschenverachtenden Gutsbesitzers Rappelkopf.

„Freilich beschleicht auch mich oft ein ordentlicher Grant, wenn ich an die Zustände unserer Zeit denke. Aber man sollte deshalb nicht zum Rappelkopf werden, nicht die eigene schlechte Laune an den wohlwollenden Mitmenschen auslassen. Raimunds wunderbares Zauberspiel warnt davor mit viel Herz und Humor. Kobersdorf ist die Sprechbühne des Burgenlandes und einen Klassiker von Raimund hatten wir im Lauf meiner Tätigkeit noch nie auf dem Spielplan. Es war also an der Zeit“, sagt Wolfgang Böck anlässlich der Premiere der heurigen Schloss-Spiele Kobersdorf. Er selbst verkörpert im romantischkomischen Stück den menschenverachtenden Gutsbesitzer Rappelkopf, den der Alpenkönig, um diesen zu läutern, gleichsam in seinen Seelenspiegel blicken lässt. 

Viele Promis bei der Premiere

Zahlreiche Prominente aus Kunst, Politik und Wirtschaft waren bei der ausverkauften Premiere unter den Gästen. Unter anderem Komponist Christian Kolonovits, das Pianistenduo Eduard & Johannes Kutrowatz, Autorin Martina Parker, Opernsänger Clemens Unterreiner, Schauspielerin Marianne Mendt und auch die Spitze der burgenländischen Landespolitik.

„Wolfgang Böck hat mit seiner Interpretation von Raimunds Zauberspiel im wahrsten Sinne des Wortes das Publikum spielerisch verzaubert. Das war große Schauspielkunst und ich möchte dem gesamten Ensemble meinen Respekt für diese Leistung aussprechen. In Kobersdorf ist es ja von Jahr zu Jahr beinahe schon eine Tradition, dass wir eine Auslastung von über 95 Prozent erreichen. Das dürfte auch 2023 gelingen. Von den rund 13.600 aufgelegten Karten der heurigen Produktion wurden bereits jetzt ca. 11.000 Tickets verkauft. Die 20-jährige Intendanz von Wolfgang Böck ist also eine goldene Ära für die Kultur im Burgenland. Ein Indiz für die hohe Qualität der Schloss-Spiele ist auch, dass der ORF die heurige Produktion aufzeichnen und im August auf ORF 3 ausstrahlen wird”, ist Landeshauptmann und Kulturreferent Hans Peter Doskozil begeistert.

Alle Vorstellungen

„Der Alpenkönig und der Menschenfeind” steht bis zum 30. Juli auf dem Spielplan der Schloss-Spiele Kobersdorf 2023, jeweils von Donnerstag bis Sonntag. Die ehemalige Synagoge Kobersdorf ist 2023 bei allen Vorstellungsterminen zwei Stunden vor Beginn für eine kostenlose Besichtigung zugänglich.

Fotos: Kristian Bissuti

Fotos: Mucky Korlath

Zur Gallery

Sponsored
Sponsored
Sponsored
Das könnte dir gefallen:

Staatspreis Marketing: VAMED Vitality World gewinnt

Waldquelle Mineralwasser sucht die schönsten Plätze Österreichs

Buch-Tipp: „Dein Körper ist kein Trend“ von Sophie Forster-Vogelsberger

Werde jetzt SCHAU-Newsletter Abonnent und bleibe immer auf dem Laufenden!
Sponsored
Sponsored