Story

3,1 Millionen Nächtigungen: 2023 als Rekordjahr für Burgenland Tourismus

Erstmals seit 2019 hat das Burgenland die 3-Millionen-Nächtigungsgrenze überschritten und erreichte mit 3.146.244 Übernachtungen 2023 einen neuen Rekordwert. Die Gesamtanzahl der Ankünfte stieg im Vergleich zum Vorjahr um 10,8 Prozent auf 1.139.528, wobei die durchschnittliche Aufenthaltsdauer 2,7 Tage betrug. Der positive Trend zeigte sich sowohl bei inländischen (+4,8%) als auch bei ausländischen Gästen (+15,9%).
Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Didi Tunkel vor einer braunen Steinwand
Freude über die Rekordwerte 2023: Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Didi Tunkel. © Burgenland Tourismus
Erstmals seit 2019 hat das Burgenland wieder die 3-Millionen-Nächtigungsgrenze überschritten. Das ist aber nicht alles: Mit genau 3.146.244 Übernachtungen wurde sogar ein neuer Rekordwert erreicht. 2023 war somit das beste Jahr in der Aufzeichnungsgeschichte des Burgenland Tourismus.

„Trotz der herausfordernden Rahmenbedingungen war der burgenländische Tourismus im vergangenen Jahr stark unterwegs. Er hat beeindruckende Erfolge verzeichnet“, so Landeshauptmann und Tourismusreferent Hans Peter Doskozil über das Rekordjahr. „Ein besonderer Dank gebührt den Betrieben und ihren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Kolleginnen und Kollegen im Burgenland Tourismus. Sie haben unermüdlich für diesen Erfolg gearbeitet. Sie haben sich nicht entmutigen lassen, sondern haben aktiv an der Verbesserung der Qualität und der professionellen Vermarktung des touristischen Angebots gearbeitet. Somit haben sie entscheidend in die Zukunft der Branche investiert. Wir können stolz auf diese Ergebnisse sein.“

Positiver Trend

Was für ein Rekordjahr! 2023 verzeichnete das Burgenland im Vergleich zum Vorjahr einen signifikanten Anstieg sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen. Die Gesamtanzahl der Ankünfte stieg um 10,8 Prozent auf 1.139.528. Die Gesamtübernachtungen nahmen um 7,2 Prozent auf 3.146.244 zu. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug somit 2,7 Tage.

Der positive Trend bei den Nächtigungen zeigt sich gleichermaßen bei inländischen (+4,8%) wie auch bei ausländischen Gästen (+15,9%) im Vergleich zu 2022. Die Anzahl der inländischen Übernachtungen stieg auf 2.411.913, während ausländische Besucher 734.331 Übernachtungen verzeichneten. Das im Verhältnis stärkere Wachstum der Auslandsgäste spiegelt das veränderte Reiseverhalten der Post-Corona-Phase in Europa wider, in der Auslandsreisen wieder wesentlich stärker gebucht wurden.

Viele Maßnahmen gesetzt

Burgenland Tourismus-Geschäftsführer Didi Tunkel führt die Rekordwerte des Burgenlandes auch auf die zahlreichen Maßnahmen zurück, die im Vorjahr umgesetzt wurden. „Darunter ein vielfältiger Mix aus Marketing-Aktivitäten, wirkungsvollen Werbekampagnen und gezielten Investitionen, die kräftige Impulse generierten. Die Tourismus-Strategie 2030 legt die Positionierung und die Vision für das Burgenland fest. Mit dem my burgenland Shop haben wir einen Leuchtturm für innovatives Lebensraum-Marketing geschaffen. Und durch die Burgenland Tourismus Mitarbeiter Card haben 8.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tourismus kostenlosen Zugang zu den Vorteilen der Burgenland Card erhalten“, so Tunkel.

Dazu kamen erfolgreiche Events wie das Anradeln, das See Opening, die Starnacht am Neusiedler See, der Blaufränkischland Marathon und das landesweite Martiniloben. „Zuwächse bei deutschen Gästen wurden unter anderem durch gezielte Promotiontouren und Präsentationen auf Messen und Events in Deutschland erzielt. Nicht zuletzt wurde der Weintourismus weiter ausgebaut. Und mit der Herbstkampagne 2023 ‚So einen Genuss spielt’s nur da‘ haben wir wieder für großes mediales Aufsehen gesorgt“, erklärt der Tourismuschef.

Vorhersagen schwierig

Auch wenn das Rekordjahr 2023 gezeigt hat, was möglich ist, bleibt die Tourismusbranche weiterhin anspruchsvoll. Verschiedene Krisen, hohe Inflation, Teuerung und Kaufkraftverluste machen Vorhersagen schwierig. Auslandsreisen bleiben weiterhin beliebt. Touristen treffen ihre Urlaubsentscheidungen zunehmend kurzfristig und die Aufenthaltsdauer nimmt kontinuierlich ab. „Trotz dieser anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen setzen wir mit voller Kraft und zahlreichen neuen Ideen und Innovationen alles daran, unser Land und unsere Betriebe national und international wirksam zu positionieren und erfolgreich zu vermarkten“, sagt Tunkel.

Sponsored
Sponsored
Das könnte dir gefallen:

Happy Crunch: Selbstgemachte Granola Bars zum Genießen

Wegweisende Energiegemeinschaft in Parndorf

Einblicke in Hans Peter Doskozils erstes Buch „Hausverstand“

Werde jetzt SCHAU-Newsletter Abonnent und bleibe immer auf dem Laufenden!
Sponsored
Sponsored