×
27. Feber 2024
Schau Schau

„Funny Money“-Premiere in Berndorf

Britischer Humor rund um einen Koffer voll Geld brachte zahlreiche Premierengäste ins Stadttheater Berndorf. Auf der Bühne verzauberten SOKO-Kitzbühel-Star und Intendantin Kristina Sprenger, Susanne Hirschler, Martin Leutgeb und weitere Künstler. Das Stück ist noch bis 13. August zu sehen.

In „Funny Money“ dreht sich alles ums Geld. Im Bild: Reinhold Moritz, Markus Freistätter und Stefan Joham. © Kristian Bissuti

Seit Wochen wurde in Berndorf auf den großen Tag der Festspielpremiere von „Funny Money“ hingefiebert. Endlich war es dann soweit: voller Erwartungen kamen Kulturfans nach Berndorf, um einen unterhaltsamen Abend zu verbringen. Eines vorweg: Das Publikum konnte lachend seine Bauchmuskeln trainieren und die Premiere war ein voller Erfolg. Unter der Regie von Andreas Steppan sorgten Publikumslieblinge wie Susanne Hirschler, Martin Leutgeb und die Intendantin Kristina Sprenger in der Komödie für gute Unterhaltung. Die Schauspieler zeigten vollen Einsatz und ernteten tosenden Applaus.

Aus Politik, Wirtschaft und Showbiz waren zahlreiche prominenten Gäste dabei. Neben Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Politiker Werner Fasslabend waren unter anderem der zweite Landtagspräsident Gottfried Waldhäusl, Opernsängerin Daniela Fally, Schauspielerin Barbara Wussow, Moderatorin Silvia Schneider, Schauspieler Günter Tolar, Opernball-Moderatorin Teresa Vogl sowie der japanische Botschafter Seine Exzellenz Mizzuchi Ryuta und seine Frau Akemi bei der Premiere anwesend. Durch den Musikverein St. Veit wurden die Besucher bereits vor der Aufführung des Theaterstückes bestens musikalisch unterhalten. Ein Highlight war auch wieder die Ausstellung zahlreicher einzigartiger Fahrzeuge des Oldtimerclubs Berndorf. Während des Theaterbetriebes – und nur bei Schönwetter – werden diese übrigens jeden Donnerstag zu bewundern sein.

Plötzlich reich. Und nun?

Worum geht es in „Funny Money“? Das Theaterstück handelt von der magischen Anziehungskraft von Geld. Hier eine kurze Zusammenfassung der Handlung: Henry Perkins verwechselt in der U-Bahn seine Aktentasche mit der eines Fremden und ist plötzlich Besitzer von 735.000 Pfund. Prompt erwacht in Henry kriminelle Energie. Er plant mit seiner Frau England zu verlassen. Allerdings wird dieses Vorhaben undurchführbar. Freunde tauchen unerwartet auf und zwei – ausgesprochen bestechliche – Polizisten interessieren sich intensiv für Henry. Dann wird noch der eigentliche Inhaber des Geldes tot in der Themse gefunden. Anhand der Papiere in seinem Aktenkoffer wird die Leiche als Henry Perkins identifiziert. Als sei all das nicht schon genug Verwirrung, taucht auch noch ein mysteriöser Gangsterboss vor dem Haus auf.

Was kann das alles bedeuten? Richtig: Chaos und Verstrickungen sind vorprogrammiert und Lacher sind garantiert. Das Stück ist noch bis zum 13. August im Stadttheater Berndorf zu sehen.

Fotos: Kristian Bissuti