×
15. April 2024
Lifestyle

11 Naturparadiese: Wo der Frühling am schönsten ist

Wer will schon drinnen bleiben, wenn sich Mutter Natur von ihrer schönsten Seite zeigt? Vogelgezwitscher, bunte Wiesen und wärmende Sonnenstrahlen kann man natürlich vielerorts genießen – diese 11 Naturparadiese sorgen aber auch direkt für Frühlingsgefühle.

Familie geht an einem sonnigen Tag im Frühling im Wald spazieren
Wer will schon drinnen bleiben, wenn sich Mutter Natur von ihrer schönsten Seite zeigt? © Shutterstock

Auch wenn die Alpenrepublikaner das Ende der Skisaison eher betrauern als feiern, läuten die ersten grünen Triebe den Beginn der Wander- und Outdoorsaison ein. Die Lust auf erholsame Ausflüge an der frischen Luft steigt. Wie gut, dass es in Österreich so viele Naturparadiese zu entdecken gibt. Hier eine bunte Mischung an interessanten Frühlingszielen in Österreich:

1. Die Wachau

© Getty Images

Marillenblüten, so weit das Auge reicht: Mit ihrem südlichen, fast toskanischen Flair, ihren Weinterrassen, den Burgen und Klöstern und dem immer gegenwärtigen „Silberband der Donau“ ist die niederösterreichische Wachau eine der bezauberndsten Landschaften Österreichs. Keine Frage: Diese Region ist eines der schönsten Naturparadiese für einen gemütlichen Frühlingsausflug. Nicht umsonst gehört sie zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Die Wachau erstrahlt jedes Jahr im März und April in zartem Blütenweiß. Ein besonders schöner Ausflug ist der „Marillenweg“, der auf 4,5 Kilometern durch Marillengärten führt. Abwechslungsreiche Wege mit großartigen Aussichten führen zu malerischen Städten wie Dürnstein oder Kulturdenkmälern wie Stift Göttweig.

Tipp: Der Rother Wanderführer „Wachau“ stellt 66 abwechslungsreiche Touren und Spaziergänge in dieser wunderschönen Region im Herzen Niederösterreichs vor, inklusive vielen Tipps zu Einkehrmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und Ausflügen.

2. Der Naturpark Geschriebenstein

© Burgenland Tourismus GmbH/Stills & Emotions

Willkommen im burgenländischen Paradies für Outdoor-Fans! Der erste grenzüberschreitende Naturpark zwischen Österreich und Ungarn umfasst das Gebiet um den 884 Meter hohen Geschriebenstein, der höchsten Erhebung des Burgenlandes. Der Naturpark entwickelt sich immer mehr zum Eldorado für Wanderer, Spaziergänger, Radfahrer, Mountainbiker und Nordic-Walker. Was ist hier so besonders? Die Mischung aus großen Waldgebieten, Trockenrasen, Weingärten und Obstkulturen macht die Gegend ganz speziell. Es gibt mehr als 500 Kilometer an markierten Wander- und Fahrradwegen, verschiedene Lehrpfade – aufgeteilt auf beiden Seiten der Staatsgrenze.

Bei Radlern hoch im Kurs stehen die Burgenland Trails, die die richtige Gangart für jeden Mountainbiker bieten. Ob Genussfahrer, E-Biker oder Enduro und Downhill-Shredder: 40 Kilometer Single-Trails mit vielen verschiedenen Varianten im Einklang mit der Natur sorgen für ein Erlebnis der besonders flowigen Art.

3. Die Krimmler Wasserfälle

© Shutterstock

Eine atemberaubende Kulisse im Frühling bieten die Krimmler Wasserfälle, die sich in Salzurg unweit der Grenze zu Tirol befinden. Einmal am Fuße der höchsten Wasserfälle Europas stehen, den Sprühregen einatmen und dieses unglaubliche Naturschauspiel betrachten – großartig und vor allem im Frühling ein erfrischendes Erlebnis! Mit einer Fallhöhe von 380 Metern zählen diese Wasserfälle zu den eindrucksvollsten Naturparadiesen und zu den Top 10 der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs. Den über 4 Kilometer langen Krimmler Wasserfallweg kann man in den wärmeren Monaten des Jahres bestreiten, ab Mitte April. Der Aussichtsweg ist ab 1. Mai wieder geöffnet.

4. Die Kittenberger Erlebnisgärten

© Andreas Hofer Photography

Eines der am meisten blühenden Ziele in Österreich findet man im niederösterreichischen Kamptal. Genauer gesagt, handelt es sich um die Kittenberger Erlebnisgärten in Schiltern bei Langenlois, nördlich von Krems an der Donau. Auf einer Fläche von über 60.000 Quadratmetern finden sich hier nämlich sagenhafte 50 verschiedene Themengärten, eingebettet zwischen Weinbergen und Hügelland. Thematisch geordnet bieten sie nicht nur Hobbygärtnern viel Inspiration, sondern erfreuen Besucher außerdem mit ihrer bunten Blütenpracht. Für Kinder gibt es neben vielen Spielmöglichkeiten auch eine Modellbahn auf über 300 Quadratmetern.
Die Kittenberger Erlebnisgärten befinden sich bis 15. März in Winterruhe und öffnen ihre Türen wieder am Samstag, dem 16. März 2024.

5. Wien

© Österreich Werbung/Nina Baumgartner

Eine Großstadt ist vielleicht nicht das Allererste, was einem zum Thema „traumhafte Frühlingsorte“ einfällt. Doch Wien … Wien ist anders. Unsere Bundeshauptstadt hat gerade im Frühling so viel zu bieten und zeigt sich in dieser Jahreszeit von ihrer schönsten Seite. Denn die Parks und Gärten von Wien sind – mit bunten Frühlingsblumen verziert – ganz besonders schön. Ganz zu schweigen von den grünen Wiesen des Praters, den hügeligen Gegenden rund um den Kahlenberg und vor allem auch dem frisch erwachten Wienerwald. Oder doch lieber das erste Mal in den Schanigarten und danach die gepflegten Gärten von Schloss Belvedere bewundern? Oder die Tiere im Tiergarten Schönbrunn nach dem Winterschlaf besuchen? Ob in der Stadt selbst und auch drumherum: Hier lässt sich der Frühling mit Stadtflair prima genießen!

Tipp aus der Redaktion: Wer Lust auf einen aussichtsreichen Spaziergang hat, begibt sich am besten auf den elf Kilometer langen Stadtwanderweg 1 von Nussdorf auf den Kahlenberg. 

6. Der Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel

© Shutterstock

Wer sich lieber fernab der Stadt im Grünen bewegt und auf der Suche nach einem der unberührtesten Naturparadiese ist, wird im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel sein Glück finden. Zwitschernde Vögel am Morgen, brütende und ziehende Watvögel, die ersten Gänseküken, blühende Wiesen und Froschkonzerte am Abend: Der Frühling ist hier ein Fest der Sinne und wird schon zeitig im Jahr eingeläutet. Für einen Alleingang durch die einzigartige Steppenlandschaft steht der Nationalpark seinen Besuchern immer offen. Und: Besonders für Tierliebhaber ist diese Gegend eine wahre Freude: Die seltenen Przewalski-Pferde, Graurinder, Wasserbüffel, weiße Esel und natürlich die immens umfangreiche Vogelwelt – die Fauna im Nationalpark neben dem Neusiedler See ist schon sehr beeindruckend.

7. Die Highline179 in Reutte

© Getty Images

Nix für zarte Gemüter: Wer gebirgige Landschaften liebt und zudem auch noch schwindelfrei ist, muss irgendwann diese abenteuerliche Ausflugssensation besucht haben: die Highline179 bei Reutte in Tirol. Umringt von einer traumhaften Landschaft und imposanten Bergketten, verbindet diese 406 Meter lange und 114 Meter hohe Fußgängerhängebrücke die Burgruine Ehrenberg mit dem Fort Claudia. An 365 Tagen im Jahr kann die Highline überquert werden. Bei jedem Wetter ist das ein Erlebnis, das Adrenalin verspricht. Im Frühling, wenn die Natur langsam wieder erwacht, ist es besonders schön und noch nicht so voll wie in den Sommermonaten.

8. Das Schloss Herberstein

© Steiermark Tourismus/Tom Lamm

Das Gartenschloss Herberstein wird als romantischstes Schloss des grünen Herzens Österreichs beschrieben, was nicht zuletzt auf seine bezaubernden Grünflächen zurückzuführen ist. Was macht es so besonders? Ein historischer Garten, der in vier farbige Teilbereiche gegliedert ist, die menschliche Eigenschaften und Tageszeiten symbolisieren. Im Zentrum steht der Rosenpavillon mit dem Jungbrunnen. Da gibt es etwa den Grünen Garten der Harmonie, den Weißen Garten der Vollkommenheit, den Blauen Garten der Beständigkeit und den Gelben Garten der Hoffnung. Das klingt ja schon mal vielversprechend! In der beliebten Hochzeitslocation gibt es unter anderem noch ein sagenhaftes Kunsthaus, eine Klamm neben der Feistritz, eine Indoor-Spielewelt für Kinder, Rittersäle und eine hauseigene Kapelle zu bewundern. Tagesfüllend und sehr entspannend kann er sein, so ein Frühlingsbesuch auf Schloss Herberstein!

9. Die Salzkammergut-Seen

© SazburgerLand Tourismus/Michael Groessinger

Hat auch das Fahrrad erst mal den Winterschlaf hinter sich, locken in Österreich unzählige tolle Radwege. Ein ganz besonders schöner ist der idyllische Salzkammergut Radweg, verläuft er doch insgesamt an 13 Seen vorbei und führt durch eine der schönsten Regionen in ganz Österreich, das Salzkammergut. Als Start eignet sich beispielsweise Bad Ischl. Von dort aus weiter zum Traunsee, Attersee, Mondsee, Wolfgangsee, Hallstättersee, weiter ins Ausseerland und wieder retour nach Bad Ischl.

Lieber auf zwei Beinen statt auf zwei Rädern unterwegs? Empfehlenswert ist dann zum Beispiel eine Wanderung in der Fuschlseeregion. Wer in kurzer Zeit und mit relativ wenig Anstrengung einen sehr schönen Ausblick über den See genießen will, dem sei der Ellmaustein empfohlen. 

10. Der Aussichtsturm auf dem Pyramidenkogel

© Kärnten Werbung/Tine Steinthaler

Kärnten von oben: All jenen, die gerne Panorama mit Spaß kombinieren, sei der Aussichtsturm am Pyramidenkogel ans Herz gelegt. Der weltweit höchste Holzturm am Wörthersee ist mit drei Aussichtsplattformen ausgestattet. Er begeistert vor allem durch seine 120 Meter lange Indoor-Rutsche, die mit 50 Metern Höhe auch Europas höchste geschlossene Rutsche ist. Die 360-Grad-Aussicht auf den wunderschönen Wörthersee ist einzigartig und zählt zu einem der Highlights im Süden Österreichs!

11. Der Grüne See

© Shutterstock

Der Grüne See im steirischen Tragöß ist zwar zu jeder Jahreszeit einen Ausflug wert. Besonders jedoch im Frühjahr, wenn die Schneeschmelze einsetzt, zeigt sich dieses Naturjuwel von seiner allerschönsten – sprich allergrünsten – Seite. Dann wird der See nämlich mit besonders klarem Wasser gespeist und zeigt ein wunderschönes Farbenspiel. Je nach Lichteinfall leuchtet das Wasser in verschiedenen Grüntönen, was Hobbyfotografen wahre Freude bringt. Wer nicht „nur“ alleine zum smaragdgrünen See spazieren will, kann mit Alpakas oder Lamas wandern. In etwa sechs Stunden und über Feldwege und Wiesen geht es mit den lustigen Tieren durch den Wald, bis der atemberaubende See vor einem liegt. Ein wahres Highlight für Erwachsene und Kinder!